Anreise

Von allen größeren Städten Deutschlands, der Schweiz und Österreichs fliegen große Fluggesellschaften ganzjährig nach Ankara, Antalya, Izmir und Istanbul. In den Sommermonaten wird das Angebot ausgebaut, es gibt Direkt- oder Anschlussflüge in Tourismusregionen.

 


Die Anreise mit dem eigenen Auto ist zwar möglich, für entspannungssuchende Kurzurlauber aber nicht zu empfehlen. Die Fahrt von Frankfurt nach Istanbul bzw. Antalya zieht sich über 2400-3200 km und mehrere Länder, allesamt mit verschiedenen Durchreisebestimmungen. Will man sich einen Teil des Weges sparen, kann man z.B. die Fähre von Ancona oder Brindisi (Italien) nach Cesme (Türkei) nehmen. Vor allem in den Sommermonaten kann dies allerdings teuer werden.


Eine günstige und recht komfortable Alternative zum Fliegen bieten Fernbuslinien die zwischen den meisten großen Westeuropäischen Städten und der Türkei in regelmäßigen Abständen verkehren. Nachteile sind die lange Fahrtzeit (40-60 Stunden) und die Tatsache, dass die Fernbusstationen oft mehrere Kilometer außerhalb der Städte liegen und man erst noch ein Taxi zu seinem Hotel organisieren muss.


Der Zug ist eine weitere Alternative, wenn auch eine recht teure und unbequeme, muss man doch meist häufig umsteigen und auch hier noch mit einer Fahrtzeit von 40-50 Stunden rechnen. Im Gegensatz zum Bus, der nur auf der Autobahn fährt, sieht man aber beim Zugfahren wesentlich mehr vom Land selbst.


Allgemein sollte man bei der Einreise über den Landweg lange Wartezeiten einplanen, denn wenn gerade Grenzkontrollen stattfinden, werden durchaus ganze Autos bis ins kleineste Detail untersucht und das kann dauern.


Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen benötigt man als Deutscher oder Schweizer einen Ausweis oder Reisepass der noch minimal 6 Monate gültig ist. Reist man mit dem eigenen Auto an, muss man in jedem Fall den Reisepass mitnehmen, denn in diesen wird das Auto bei der Einreise eingetragen. Österreicher brauchen ein Visum, dieses kann man für 15EUR direkt bei der Grenze kaufen.