Land & Leute

Staat
 
Offizieller Name Republik Türkei (Türkiye Cumhuriyeti)
Hauptstadt Ankara, ca. 3.6 Mio. Einwohner
Status Demokratische Parlamentarische Republik
Politische Institutionen Die Türkische Große Nationalversammlung (Legislative) mit insgesamt 550 Angeordnete wird alle vier Jahre gewählt, zuletzt 2007. Die Nationalversammlung wählt den Staatspräsidenten (für 7 Jahre), der Chef der Exekutiven und Staatsoberhaupt ist und den Ministerpräsidenten ernennt. Es gibt eine 10% Hürde für Parteien für den Einzug in die Nationalversammlung. Die 81 Provinzen der Türkei, die wiederum in Bezirke unterteilt sind, werden von einem vom Innenministerium zentral bestimmten Gouverneur regiert. Die sechs Kemalistischen Staatsprinzipien sind noch heute die Grundprinzipien auf denen der Staat aufgebaut ist.
Präsident Staatspräsident: Abdullah Gul (seit 2007), Ministerpräsident: Recep Tayyip Erdogan (seit 2003, 2007 wiedergewählt).
Hymne Unabhängigkeitsmarsch von Mehmet Akif Eresoy/Zeki Ungor
Flagge Horizontale Ausrichtung, weißer Halbmond und weißer Stern auf rotem Grund
Umwelt Durch Verstädterung, Tourismus und Wirtschaftswachstum gibt es massive Umweltprobleme die bisher aber noch unzureichende Beachtung finden. Energiegewinnung findet vielfach noch durch Kohlekraftwerke statt, giftige Industrieabfälle und -Abwässer landen mangels ausreichender Kläranlagen und Müllverwertungsanlagen oftmals einfach direkt in Flüssen oder auf einem der vielen Müllberge. Große Staudämme, massive Abholzungen und wachsender Schiffsverkehr im Bosporus stellen weitere große Gefahren und Schwierigkeiten für die Umwelt dar.
Militär Die Türkei hat eines der größten Heere der Welt mit ca. 500.000 Mann und damit verbunden entsprechend hohe Militärausgaben. Gründe hierfür sind der anhaltende Konflikt mit Griechenland über Zypern und die Probleme mit der kurdischen Bevölkerung.
   
Geografie  
Fläche 769.632 km² (Landmasse)
Lage Zwischen 35° 51` und 42° 06` Nördlicher Breite sowie 25°40` und 44° 48` Östlicher Länge. Im Westen grenzt die Türkei an Griechenland und Bulgarien, im Osten an Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Iran, Irak und Syrien. Der europäische Teil, ca. 3% der Landmasse, ist vom asiatischen Teil des Landes durch die Dardanellen und den Bosporus getrennt.
Klima Bergketten verhindern bis spät in den Herbst das vordringt kalter Luftmassen an die Küste. Im Norden warme, im Süden heiße Sommer und regenreiche und milde Winter.
An der Schwarzmeerküste schwül und immer feucht, relativ konstante Temperaturen.
In Westanatolien und an der Mittelmeerküste feuchte Winter und trockene, heiße Sommer bis ca. 45°C.
In Zentralanatolien herrscht eher Kontinentales Klima, mit warmen bis heißen Sommern und meist angenehm kühlen Nächten. Geringer Niederschlag.
Flora & Fauna Die Türkei ist bekannt für ihre große Artenvielfalt.
An der Mittelmeerküste findet man eher Mediterrane Vegetation, speziell an der Ägäisküste gibt es viele Oliven- und Feigenbäume. Auf der anatolischen Hochebene trifft man auf Grund des trockenen Klimas vor allem auf Steppe und Halbwüste, teilweise gibt es Wälder.
Zwar findet man in der Türkei noch Tiere wie Bären, Wölfe, Leoparden und Wasserbüffel, als normaler Tourist begegnet man diesen Tieren aber eher selten. Relativ häufig findet man Eidechsen, Schildkröten und Chamäleons. Für Vogelliebhaber ist die Türkei ein wahres Paradies, besonders gut kann man diese im Osten des Landes, bei Birecik, beim See Cildir Gölu in Nordostanatolien oder im Göksu Delta bei Silifke beobachten.
Gebirge Der höchste Berg der Türkei ist der Ararat (5166 m ü.b.M.) im Osten des Landes. Im Westen findet man eher Mittelgebirge die zur Küste hin immer weiter abfallen. An den südlichen Küsten gibt es Bergketten bis 3000 m. ü. M., die Gebirge im Zentralanatolien Hochland können bis zu 1100 m hoch sein.
   
Menschen  
Bevölkerung Ca. 72 Millionen (Juli 2010) Einwohner. Das Bevölkerungswachstum ist mit ca. 1,2 % relativ hoch und da das momentane Durchschnittsalter mit 28 Jahren sehr jung ist, verspricht die Zukunft einen noch steigenden Bevölkerungszuwachs.
70% der Bevölkerung lebt heute in den Städten, vor allem in den Metropolen Izmir, Istanbul und Ankara oder in den Küstenstädten.
Ca. 75% der Bevölkerung sind Türken, ca. 18% Kurden, ca. 2% Araber. Den Rest formen kleine Bevölkerungsgruppen wie Griechen, Armenier, Georgier, Lasen und Tscherkessen.
Ausländer Multikulti ist in der Türkei wenig zu finden, Einwanderung ist meist schwer. Die Zahl der Asylsuchenden hat allerdings in den letzten Jahren stark zugenommen.
Sprachen Türkisch, in touristischen Zentren teilweise Deutsch und Englisch. Minderheiten sprechen Kurdisch oder Arabisch.
Religion Die absolute Mehrheit des Landes (99% der Bevölkerung) ist Muslimisch, 70% hiervon gehören dem sunnitischen Glauben an, die übrigen 25% sind Alewiten, eine kleine Gruppe von Schiiten. Christliche Minderheiten und Juden findet man nur in Istanbul und ganz im Südosten des Landes. Es herrscht eine strikte Trennung zwischen Religion und Staat.
   
Wirtschaft  
Wirtschaftszweige Hauptimport: Konsum- und Hightechgüter, Hauptexport: Industriegüter, vor allem Textil und Elektronikprodukte sowie Agrarprodukte. Wichtigster Handelspartner der Türkei ist nach wie vor die Europäische Union.
Tourismus Wichtigste Devisenquelle des Landes, allerdings machen die Türken selbst bis zu 40% der Touristen aus.
Wirtschaftliche Situation Hohe Auslandsverschuldung mit entsprechend hohen Zinslasten. Hohe Inflation, in den 1990ern sogar bis zu 77%, die in den letzten Jahren zurückgegangen ist und momentan um die 6% schwankt. Das Bruttoinlandsprodukt per Capita liegt bei 11.000 $ (2009).
   
Medien  
Zeitungen Internationale Zeitungen gibt es in vielen Tourismushochburgen ein bis zwei Tage verspätet zu kaufen, in Istanbul gibt es eine reguläre deutschsprachige Zeitung, die Türkische Allgemeine sowie zwei englischsprachige Tageszeitungen, Turkish Daily News und Turkish News.
Meistverkaufe Türkische Zeitungen sind die eher unseriösen Boulevardblätter Sabah, Hürriyet und Milliyet. Renommiert ist die Tageszeitung Cumhurieyet (türkisch).
Zwar sind die Medien theoretisch unzensiert, bei sensiblen Themen wie der Kurdenfrage üben jedoch viele Journalisten Selbstzensur, da in der Vergangenheit kritische Stimmen mit hohen Strafen zu rechnen hatten.
Radiosender Türkiye Dadyo Elevizyon Kurumu (TRT), der staatliche Radio- und Fernsehsender sendet zu bestimmten Zeiten im Dritten Programm Nachrichten in Deutsch, Englisch und Französisch. In Toursimusregionen informieren spezielle Feriensender über News und Sehenswürdigkeiten, außerdem gibt es zahlreiche private Sender.
Fernsehen Türkiye Dadyo Elevizyon Kurumu (TRT), sendet im Zweiten Programm am späten Abend kurze Nachrichten in Deutsch und Englisch, außerdem gibt es zahlreiche private Sender und in Hotels kann man mancherorts Deutsche Sender empfangen.