Sehenswürdigkeiten der Türkei

Um einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten der Türkei zu geben, beginnt man am besten mit der Umgebung um Antalya an, denn hier finden sich einige der bekanntesten Touristenattraktionen.

File 698Von Antalya aus in nördlicher Richtung gelegen, befinden sich die zwei Düden Wasserfälle sowie etwas weiter östlich der Kursunlu Wasserfall. Der obere der Düden Wasserfälle verläuft mitten durch einen wunderschönen Park, der untere Düden Wasserfall fällt etwas flussabwärts gelegen malerisch ins Meer. Ist man auf der Suche nach einem naturbelasseneren Platz, empfiehlt sich der Kursunlu Wasserfall, dessen klare Wasser Lebensraum vieler Tiere sind.

Im Osten von Antalya liegt Perge, ein kleines, dafür aber umso bedeutenderes antikes Ruinenfeld. Früher einmal eine wohlhabende und mächtige Stadt, wurde sie durch ein starkes Erdbeben teilweise zerstört und verschüttet. Nach ihrer Wiederentdeckung und Ausgrabung gilt Perge heute als eine der am besten erhaltenen antiken Städte überhaupt.

File 749Bekannt geworden sind die Ruinen der antiken Stadt Aspendos besonders auf Grund des gut erhaltenen Aquädukts und des antiken Theaters. Es gilt weithin als das besterhaltene Theater der antiken Welt und das schönste in ganz Anatolien und ist heute wieder für Opernaufführungen geöffnet.

Folgt man der Küstenstraße von Antalya aus in Richtung Osten, kommt man nach Anamur, Ausgangspunkt für Touren zur Burg Mamure und der byzantischen Stadt Anamurium. Nicht nur die Ruinen selbst, auch die Größe der Stadt und die Mythen die sich um ihren ungeklärten Untergang ranken, machen Anamurium so faszinierend. Sehr zu empfehlen sind auch die Ruinen der Burg Mamure, der größten und am besten File 893erhaltenen Burg, die man heute am Mittelmeer finden kann.

Nur ein paar Kilometer von Side entfernt, liegt der Manavgar Wasserfall. Sein besonderer Charme entsteht durch seine immense Breite und die besonders schnelle Fließgeschwindigkeit des Wassers, die über die gesamte Breite des Wasserfalls für die charakteristischen schneeweißen Schaumkronen sorgt.

Folgt man der Küstenstraße in die entgegengesetzte Richtung, kommt man nach Fethiye, mit ihrer wunderschönen natürlichen Bucht und einer Vielzahl an Jachthäfen und Badeständen. In und um die Stadt selbst findet man noch Ruinen der antiken Stadt Telmessos, die bei einem Erdbeben zerstört wurde.

File 746Weiter im Norden, nahe der Stadt Denizli in Westanatolien, liegt die antike Stadt Aphrodisias. Ehemals Hauptkultstätte der Göttin Aphrodite, stehen hier noch teilweise sehr gut erhaltenen Ruinen der alten Gebäude sowie eine 80m lange Prunkstraße.

Ein besonderes Highlight jedes Türkei Urlaubs ist definitiv ein Besuch der schneeweißen majestätischen Kalksteinterrassen von Parmukkale sowie die oberhalb davon liegende antike Stadt Hierapolis, ca. 20 km nördlich von Denizli. Das mineralreiche Wasser, das man hier vorfindet, galt damals wie heute als Naturheilmittel gegen Rheuma, diverse Hautkrankheiten und Magenprobleme.

Das heute zu besichtigende Ephesos, das wie Parmukkale zu jedem Türkeibesuch dazu gehört, liegt südlich von Izmir. Früher ein blühendes Handelszentrum, gilt Ephesos heute weithin als die im gesamten östlichen Mittelmeerraum am besten erhaltene Stadt der antiken Welt.

Im Norden von Izmir liegt die hellenistisch-römischen Residenz und Königsstadt Pergamon. Früher Standort des berühmten Pergamonaltars, sind heute vor allem die mächtigen Ruinen der sogenannten Roten Basilika, eines ehemaligen ägyptischer File 848Tempels, in dessen mächtigen Inneren später eine Basilika hinein gebaut wurde, ein beeindruckender Anblick.

Ganz im Nordwesten der Türkei, direkt bei den Dardanellen, liegt die sagenumwobene antike Stadt Troja, die durch ihre strategisch günstige Lage am Durchgang zum Schwarzen Meer zu enormer Macht und Reichtum gelangte. Heute ist von dieser ehemaligen Größe nur noch wenig zu sehen, man findet Überresten des Tempels der Athene und alter Stadthäuser sowie die Ruinen des alten Stadtwalls samt Türmen.

Ein weiterer Touristenmagnet sind die zerklüfteten Tuffsteinlandschaft Kappadokiens im östlichen Teil Anatoliens. In diesen weichen aber stabilen Tuffstein bauten die Bewohner Kappadokiens schon lange ihre Wohnungen, ja selbst ganze Dörfer. Auf keinen Fall entgehen lassen sollte man sich die Unterirdische Stadt in Derinkuyu und das Höhlenkirchental im Göreme-Nationalpark.