Troja

File 686Wer hat nicht schon von Troja gehört, der sagenumwobenen antiken Stadt, die durch Homers Ilias unsterblich wurde. Nur 30 km südlich von der heutigen Stadt Canakkale, im Nordwesten der Türkei direkt bei den Dardanellen gelegen, gelangte Troja durch seine strategisch günstige Lage am Durchgang zum Schwarzen Meer zu enormer Macht und Reichtum.

Nicht nur als wichtiger Handelsposten, auch durch die enormen Passiergelder die Troja Durchreisenden Schiffen auf ihrem Weg zum Schwarzen Meer abverlange, wurde Troja zu einer der mächtigsten Städte der antiken Zivilisation. Durch viele Kriege immer wieder zerstört und wieder aufgebaut, ist Troja heute vor allem bekannt auf Grund der Legende um die Kriegslist der Griechen, durch die die Stadt, auf dem Höhepunkt ihrer Macht, fiel. In einem riesigen hohlen hölzernen Pferd versteckt, dass die Griechen den Trojanern zum Geschenk machten, gelangten die griechischen Krieger ins Innere von Troja, von wo aus sie nachts die Stadt einnahmen.

File 878Heute ist von diesen vergangenen großen Tagen leider nur noch wenig zu erkennen und wer sich in die alten Zeiten hinein zu versetzen versucht, muss einiges an Phantasie aufbringen. Es gibt zwar einen recht gut beschilderter Weg, der Besucher durch das Ruinenfeld führt und auf Tafeln ausführlich die ursprüngliche Bedeutung der teilweise nur noch kniehohen einzelnen Gesteinsbrocken erklärt, doch nicht immer reicht das aus um sich die ehemaligen Paläste, Stadthäuser und Wälle vorzustellen.

Trotz alledem ist Troja nicht nur für Archäologen spannend, für die Troja vor allem aufgrund seiner bis heute nicht abschließend und eindeutig geklärten Vergangenheit ohnehin faszinierend ist. Auch für Laien bietet sich im Rahmen einer Tour, die man ganz einfach vor Ort buchen kann, die Möglichkeit in die alte sagenumworbene Geschichte Trojas einzutauchen. Vorbei an den Überresten des Tempel der Athene, von dessen erhöhter Position aus man einen wunderschönen Blick auf die umliegende fruchtbare Region sowie das sich im Osten anschließende Gebirge hat, geht es weiter zu den Ruinen alter Stadthäuser und den Überbleibseln antiker Paläste. Wirklich als solche zu erkennen sind leider nur noch die Ruinen des alten Stadtwalls samt Türmen, die noch auf die ehemalige Größe und Macht Trojas schließen lassen.

File 881Dass man heute nur noch so wenig gut erhaltene Ruinen vorfindet liegt nicht nur daran, dass die Stadt in ihrer Geschichte mehrfach im Krieg zerstört wurde und sich deshalb Schichten von Ruinen verschiedenen Alters über und neben einander finden, auch die ersten Archäologen selbst haben großen Schaden an den Überresten Trojas angerichtet. Entweder durch unprofessionelle Ausgrabungen oder, wie der deutsche Archäologe Heinrich Schliemann z.B., in manchen Fällen sogar durch Diebstahl des Gefundenen. Heute ist man bemüht das was noch übrig ist zu erhalten und die UNESCO erklärte Troja 1998 zum Weltkulturerbe.

Möchte man einen Überblick über das Gebiet des alten Trojas gewinnen, klettert man am besten in die große Replik des Trojanischen Pferdes, dass am Eingang zum Ruinenfeld steht und von dessen Inneren aus sich einem eine wunderschöne Aussicht bietet. Für geschichtlich interessierte ist auch ein Besuch im Archäologischen Museum von Canakkale spannend, hier findet man zahlreiche der bei Ausgrabungen gefundenen Gegestände sowie viele Informationen über die Geschichte Trojas und der hier stattgefundenen Ausgrabungen.